Betroffenheit über Anschlag auf Christen in Peshawar

25.09.2013

Die Mitarbeiter des Marie Adelaide Leprosy Centers (MALC) in Karachi sind sehr betroffen über den jüngsten Anschlag auf Christen in Peschawar.

Durch ihn hat ein Kollege aus der Sozialabteilung drei Angehörige verloren.

Seine drei Jahre alte Nichte war Gott sei Dank kurz nach dem Anschlag lebend gefunden worden. Er hatte sich sofort auf den Weg zum Flughafen gemacht, um bei seiner Familie sein zu können.

„Es ist berührend, wie hier alle zusammen halten“, schreiben die Kollegen aus Pakistan. 

Sowohl Dr. Pfau wie auch Mr. Lobo, der Geschäftsführer des MALC, und weitere Mitarbeiter des MALC antwor­teten auf die Frage, ob Christen nun mehr gefährdet seien als andere Minderheiten, mit einem eindeu­tigen Nein. 

Mr. Lobo bringt es so auf den Punkt: „Alle sind in diesem Land gefährdet – Minderheiten aber zweifach.“

Am meisten gefährdet seien die Ahmadis, so die Einschätzung von Dr. Pfau. Diese isla­mische Gemeinschaft, die sich als Reformbewegung des Islams versteht, stünde „auf der Abschussliste“

Gefährdet seien auch die Shias; sie bilden eine weitere, reli­giöse musli­mische Gruppe und machen etwa zehn Prozent der musli­mi­schen Bevölkerung in Pakistan aus.

„Das MALC hat sich immer für alle Menschen einge­setzt, egal welcher Religion oder ethni­schen Gruppe sie ange­hören. Der Mensch als solcher steht im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit. Davon werden uns auch Anschläge nicht abbringen können“, so Dr. Pfau weiter.

LESETIPPS

Lesen und verstehen... Stöbern Sie gern in unseren Buchempfehlungen.

Lesetipp: „Leben ist anders“
 
 

BERICHTE

Neues aus Pakistan und aus den Netzwerken in Deutschland...

Dr. Ruth Pfau

...können Sie hier im Überblick finden.

Ruth Pfau, Lepraärztin und Ordensfrau, kennt Pakistan wie kaum ein anderer Europäer. 

Sie hat dort seit mehr als fünfzig Jahren nach Kranken gesucht und erfolg­reich Hilfe geleistet.

 
 

ÜBER UNS

Durch die Ruth-Pfau-Stiftung hat die von der DAHW finan­zierte Lepra- und Tuberkulosehilfe in Pakistan ein weiteres Standbein erhalten. 

Stiftungsurkunde

Es ist der Wille der Namensgeberin, mit dieser Stiftung die über Jahrzehnte aufge­baute Arbeit in Pakistan zu sichern.

 
 

VIDEOTIPPS

Dokumentationen berichten über ihr Leben und Wirken - unsere DVD-Angebote.

DVD-Tipp

Einige Filme können Sie auch direkt hier online abrufen.

Video-Tipp